Programm



Programm / Programm / Kursdetails

Energiewende am Horizont

Nach der ersten Euphorie über die Klimabeschlüsse von Paris Ende 2015 stecken wir knapp zwei Jahre später mitten in der politischen Schlacht um eine lebenswerte Zukunft. Während die neuen Möglichkeiten immer klarer hervortreten: unendlich viel Energie aus Sonne und Wind, Elektromobilität, Postwachstumwirtschaft, sharing economy und mehr Bürger*innenteilhabe, wächst auch die Gefahr, dass die mit schädlichem Treibhausgasen überlastete Atmosphäre dieser positiven Zukunftsvision ein Ende bereiten könnte. Noch immer gelangen jährlich 35 000 000 000 Tonnen von schädlichen CO2 in die Atmosphäre. Zur Erinnerung: Die Absicht hinter der Übereinkunft von Paris ist ab dem Jahr 2050 NULL menschengemachtes, klimaschädigendes (fossiles) Kohlendioxid (CO2) in die Atmosphäre abscheiden.

Die Klimamisere ist maßgeblich verursacht durch die Nutzung fossiler Energieträger: von Stein- und Braunkohle sowie Erdgas in Kraftwerken, von Erdöl in den Verbrennungsmotoren unserer Autos, LKWs und Flugzeuge und Heizungsanlagen. Die deutsche Wirtschaft und Industrie, vor allem ihre Energienutzung muss umwelt- und klimafreundlich modernisiert werden - mit Erneuerbaren Energien und Energieeffizienztechnologie.

Doch noch erzählen uns die großen vier Energieunternehmen der alten Energiewirtschaft, dass klimabelastende fossile Kraftwerke unersetzbar seien und die deutsche Automobilindustrie erzählt, dass sie nur wegen ihrer Verbrennungsmotoren bestehen könne. Diese Einstellung herrscht auch in weiten Teilen des Bundestags und in den Ministerien. Doch es gibt andere Länder die wesentlich fortschrittlicher sind und Deutschland in modernen Energieproduktionsmethoden und Antriebstechnologien überholen. Was können wir tun?

Anstatt nur über die Politiker*innen und die Kohle- und Diesellobbyisten zu schimpfen, wollen wir in dieser Veranstaltung lernen, wie wir das Umdenken unserer Volksvertreter*innen beschleunigen können. Wir wollen die anstehenden Grundsatzentscheidungen nicht einfach den alten Interessenverbänden überlassen, wir wollen uns einmischen. Denn viel Zeit bleibt uns nicht mehr. Die wesentlichen Weichen in die erneuerbare, klimagerechte Zukunft, in der Deutschland international noch eine Rolle spielt, müssen in DIESER Legislaturperiode gestellt werden.

In diesem Workshop werden wir Vorträge hören, visualisierte Diskussionen sehen, hören, führen und an einem Interview mit dem Politik- und Bundestagsexperten Heiko Stubner teilnehmen. Gemeinsam mit Christoph Meyer und Heiko Stubner werden wir folgende Fragen bearbeiten:

- Wie ist es um die internationalen und nationale Klimaschutzpolitik bestellt?
- Wo werden in der Bundespolitik Entscheidungen vorbereitet?
- Wie und wo werden die Entscheidungen endgültig getroffen?
- Wo können wir als Bürger und Bürgerinnen eingreifen?
- Wie effektiv können wir eingreifen?
- Welche erfolgreichen Initiativen der Bürger*innen (von unten) gibt es bereits, die zielführende, gemeinwohlorientierte politische Interessensvertretung ausüben?


Referenten:
Heiko Stubner arbeitet seit über 16 Jahren an verschiedenen Stellen der bundesdeutschen und europäischen Politik. Seine ersten Erfahrungen sammelte er als langjähriger Mitarbeiter von Hermann Scheer bei der Schaffung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Danach war er als Leiter Politik beim Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE), Projektleiter bei Agora Energiewende und Energiereferent von Nina Scheer im Deutschen Bundestag tätig. Aktuell berät er Unternehmen und Verbände im Bereich der Energie- und Industriepolitik. In der politischen Twitter-Community werden seine Beiträge zur Energiepolitik allgemein geschätzt (Twitter.com/hstubner)

Christoph Meyer, Dipl. Soz., hat als Tropenwald-Campaigner der Umweltorganisation Robin Wood die Kampagne für FSC-zertifizierte Gartenmöbel geleitet. Er ist in der Bildungsarbeit aktiv und beschäftigt sich seit 2009 mit nationaler und internationaler Klimapolitik. Mit der Bürgerbewegung Fossil Free Berlin hat er die Berliner Politik zu seinem Aktionsfeld gemacht: Mit dem Beschluss "Berlin als Divestment-Hauptstadt" wurde das Land bundesweit Vorbild und schichtet seine Finanzanlagen jetzt um in den BENNEX-Index, einem neu erstellten fossilfreien Aktienindex.

Für weitere Informationen und Wünschen zur Barrierefreiheit kontaktieren Sie: Tanya Lazova, lazova@bildungswerk-boell.de

Diese Veranstaltung wird mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin finanziert.


Teilnahmegebühr

Kostenfrei


Termin(e)

Fr. 20.10.2017, 18:00 - 21:15 Uhr

Anmeldeschluss:
20.10.2017


Veranstaltungsort


Dozent/in

Termin(e)

Fr. 20.10.2017, 18:00 - 21:15 Uhr

Datum Zeit Straße Ort
Fr. 20.10.2017 18:00 - 21:15 Uhr Sebastianstr. 21 Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung (EG)
Teilnahmegebühr

0,00 €

Format

mehrstd. Veranst.




Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Oktober 2017

Plätze frei
Plätze frei
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
Anmeldung auf Warteliste
Anmeldung auf Warteliste
Veranstaltung ausgefallen
Veranstaltung ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich

Weitere Informationen

Liste unserer Dozenten