Programm



Programm / Programm / Kursdetails

Sich positionieren und handeln gegen Diskriminierung in Zeiten von erstarkendem Rechtspopulismus. Wie gestalten sich aktuelle Diskriminierungsformen? Was ist meine Rolle darin? Und wie kann ich mich dagegenstellen und argumentieren?

Was in der Öffentlichkeit gesagt werden "darf", hat sich in den letzten Jahren weit nach rechts verschoben. Im privaten und beruflichen Umfeld werden wir mit rechtspopulistischen, rassistischen oder anderen diskriminierenden Äußerungen konfrontiert.
Dieser Workshop befähigt dazu, Diskriminierung im Alltag zu erkennen, Handlungs- und Argumentationslinien zu entwickeln und stärkt somit die eigene Klarheit und Handlungsfähigkeit.
Diskriminierung hat viele Gesichter - ob in der subtilen Frage nach 'Herkunft', dem Zugang zum Arbeitsmarkt, den Barrieren in öffentlichen Gebäuden, überproportional häufigen Polizeikontrollen und vieles mehr - sie tritt alltäglich auf, wird übersehen und bewirkt ein Gefühl des Ausgeschlossenseins bei den Betroffenen.
Manchmal sind wir auch selbst unsicher, was diskriminierend ist und was nicht. Um mehr Sicherheit zu gewinnen, werden wir uns mit verschiedenen Diskriminierungsformen auseinandersetzen. Wir wollen eigene Positionen hinterfragen und uns für soziale Ungleichheit sensibilisieren.
Ein weiterer Fokus des Seminars liegt in der Auseinandersetzung mit verschiedenen rechtspopulistischen Äußerungen und Argumentationsmustern, der Stärkung der eigenen Haltung und der Entwicklung von Gesprächsstrategien. Mit wem möchte ich diskutieren, welche Haltung nehme ich dabei ein und wann entscheide ich mich für andere Handlungsstrategien? Wir werden verschiedene Gesprächssituationen simulieren, um die eigene Argumentationsfähigkeit zu trainieren und zu stärken.

Workshopzeiten:
Freitag 17 bis 20 Uhr
Samstag 11 bis 18 Uhr
Sonntag 11 bis 18 Uhr

Workshopleitung:
Conny Roth und Nikolai Alber

Teilnahmebeitrag:
60 Euro, ermäßigt 30 Euro (ALG II + Studierende, nur mit Nachweis)

Sie erhalten eine verbindliche Anmeldebestätigung.
Die Zahlung des Teilnahmebeitrags wird nach Erhalt der Anmeldebestätigung bzw. nach Zahlungsaufforderung fällig. Bei Absagen, die weniger als drei Wochen vor Seminarbeginn eingehen, wird die Teilnahmegebühr nur dann zurückerstattet, wenn jemand von der evtl. vorhandenen Warteliste nachrücken kann. In jedem Fall werden aber 20 € Bearbeitungsgebühr einbehalten.

Der Workshop kann für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus der Heinrich Böll Stiftung mit 18 Unterrichtsstunden angerechnet werden.

Diese Veranstaltung wird realisiert mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.


Teilnahmegebühr

60,00 € (Ermäßigung möglich)


Zeitraum

Fr. 29.03.2019 - So. 31.03.2019, 17:00 - 18:00 Uhr


Zeitraum

Beginn: 29.03.2019 17:00
Ende: 31.03.2019 18:00
Ort: Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung (EG)



Veranstaltungsort


Zeitraum

Fr. 29.03.2019 - So. 31.03.2019, 17:00 - 18:00 Uhr

Datum Zeit Straße Ort
Fr. 29.03.2019 17:00 - 20:00 Uhr Sebastianstr. 21 Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung (EG)
Sa. 30.03.2019 11:00 - 18:00 Uhr Sebastianstr. 21 Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung (EG)
So. 31.03.2019 11:00 - 18:00 Uhr Sebastianstr. 21 Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung (EG)
Teilnahmegebühr

60,00 € (Ermäßigung möglich)

Format

Wochenendseminar