Programm



Programm / Programm / Kursdetails

Der sogenannte "Sommer der Migration" hat in Deutschland viele Menschen mobilisiert, die Ankommenden bei der Ankunft zu versorgen. Viele Menschen wurden erstmals politisch aktiv oder führten ihre bereits seit Jahren bestehende Arbeit fort.
Nun gilt es zu schauen, was von der Unterstützungsstruktur übrig geblieben ist und welche Herausforderungen dort entstanden sind. Was bedeutet "Integration"? Wie wirken sich gesellschaftliche Machtverhältnisse auf die Zusammenarbeit aus? Wie kann eine gleichberechtigte Zusammenarbeit auf Augenhöhe etabliert werden? Geht das überhaupt?

Das Seminar richtet sich an erfahrene und unerfahrene Unterstützer*innen, die ihre Arbeit und ihre eigene Rolle darin kritisch reflektieren möchten. Gemeinsam wollen wir einen Blick auf die eigene Motivation, Erwartungen und Ziele werfen sowie die eigene gesellschaftliche Positionierung mit einbeziehen.

Ebenfalls eingeladen sind Menschen, die nicht direkt unterstützen, aber die zum Beispiel Institutionen leiten, in die Geflüchtete mit einbezogen werden oder die Geflüchtete ansprechen sollen. Auch Arbeitgeber*innen oder Kolleg*innen von Geflüchteten sind herzlich willkommen.

Das Seminar richtet sich an Menschen mit und ohne eigene Rassismus- und/oder Fluchterfahrungen. Die Trainerinnen bringen eine weiße Perspektive und eine Perspektive of Color mit. Sie haben selbst keine Fluchterfahrung.

Workshopleitung:
Nina Khan arbeitet als Trainerin in der politischen Bildungsarbeit mit dem Schwerpunkt Rassismuskritik und Antidiskriminierung.
Nicole Günther arbeitet als Trainerin in der politischen Bildungsarbeit mit den Schwerpunktthemen Diskriminierung, Rassismus, Gender und Chancengleichheit sowie Körpersprache und Identität.

Workshopzeiten:
Freitag 17.00 - 20.00 Uhr
Samstag 11.00 - 13.30 Uhr und 14.30 - 17.00 Uhr
Sonntag 11.00 - 13.30 Uhr und 14.30 - 16.00 Uhr

Der Workshop ist teilnahmebegrenzt auf 16 Personen.

Teilnahmebeitrag:
60 Euro, ermäßigt 30 Euro (ALG II + Studierende, nur mit Nachweis)

Sie erhalten eine verbindliche Anmeldebestätigung.
Die Zahlung des Teilnahmebeitrags wird nach Erhalt der Anmeldebestätigung bzw. nach Zahlungsaufforderung fällig. Bei Absagen, die weniger als drei Wochen vor Seminarbeginn eingehen, wird die Teilnahmegebühr nur dann zurückerstattet, wenn jemand von der evtl. vorhandenen Warteliste nachrücken kann. In jedem Fall werden aber 20 € Bearbeitungsgebühr einbehalten.

Der Workshop kann für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus der Heinrich Böll Stiftung mit 18 Unterrichtsstunden angerechnet werden.

Diese Veranstaltung wird realisiert mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.

Die Veranstalter behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.


Teilnahmegebühr

60,00 € (Ermäßigung möglich)


Zeitraum

Fr. 15.03.2019 - So. 17.03.2019, 17:00 - 16:00 Uhr


Zeitraum

Beginn: 15.03.2019 17:00
Ende: 17.03.2019 16:00
Ort: Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung


Anmeldeschluss:


13.03.2019


Veranstaltungsort


Zeitraum

Fr. 15.03.2019 - So. 17.03.2019, 17:00 - 16:00 Uhr

Datum Zeit Straße Ort
Fr. 15.03.2019 17:00 - 20:00 Uhr Sebastianstr. 21 Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung
Sa. 16.03.2019 11:00 - 17:00 Uhr Sebastianstr. 21 Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung
So. 17.03.2019 11:00 - 16:00 Uhr Sebastianstr. 21 Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung
Teilnahmegebühr

60,00 € (Ermäßigung möglich)

Format

Wochenendseminar