Programm / Programm / Kursdetails

Seit den 1970igern Jahren hat sich die Annahme durchgesetzt, dass die Grundversorgung mit Wasser, Energie, Wohnraum oder Bildung, effizienter durch den Markt als den Staat sichergestellt sei. Diese Auffassung hat sich in einer Privatisierungswelle wiedergespiegelt, die zuerst über staatliche Unternehmen gerollt ist, bis sie später auch kommunale Versorgungsbetriebe erfasst hat. In den letzten zwanzig Jahren macht sich jedoch ein globaler Trend zur „Rekommunalisierung“ erkennbar: rund 1,500 Städte und Gemeinden weltweit haben vormals privatisierte Einrichtungen und Infrastrukturen der öffentlichen Daseinsvorsorge zurück in die öffentliche Hand gebracht.
Doch aus welchen Akteure setzt sich diese ‚öffentliche Hand‘ eigentlich zusammen und welche Ziele verfolgen diese mit einer ‚Entprivatisierung‘ öffentlicher Leistungen? Mit Blick auf die fortlaufende Dominanz marktbasierter Wirtschafts- und Sozialpolitik stellt sich außerdem die Frage, inwieweit Rekommunalisierungen sich innerhalb bzw. gegen den neoliberalen Mainstream positionieren und durchsetzen können.
In dem Workshop wollen wir uns diesen Fragen mittels gemeinsamer Überlegungen zur Gestalt und Bedeutung der öffentlichen Daseinsvorsorge annähern. Ziel ist es, das Phänomen der Rekommunalisierung anhand konkreter Beispiele zu verstehen und in den aktuellen wirtschaftlich-sozialen Kontext einzuordnen. Dabei wollen wir uns gemeinsam Gedanken machen, welche Rolle die öffentliche Daseinsvorsorge für gemeinwohlorientierte Grundversorgungsmodelle spielt.

Laura Stegemann beschäftigt sich als Doktorandin im GLOBALMUN-Projekt der Universität Glasgow mit Rekommunalisierung in Deutschland. Daneben recherchiert Sie für das ‚Alternative Futures Programme‘ des TNI und arbeitet an einer Online-Datenbank zur De-Privatisierung öffentlicher Leistungen.
Madita Rabe studiert im Master Global Political Economy and Development und arbeitet derzeit an der Universität Kassel im Bereich rassismuskritische Internationalisierung der Hochschule.

Unsere Corona-Präventionsmaßnahmen Stand 17.11.2021:

Die Teilnahme an Veranstaltungen des Bildungswerks ist aktuell nur nach der 2G-Regel mit einem Nachweis über Impfung oder Genesung möglich. Zur Sicherheit aller bitten wir außerdem um die Durchführung eines Schnelltests. Dieser kann bei uns vor Ort gemacht werden. Wir stellen ihn kostenfrei zur Verfügung. Alternativ können Sie auch den Nachweis eines Tests vom gleichen Tag mitbringen. Wir werden die Räume gut durchlüften und die Stühle mit ausreichend Abstand aufstellen. Sie werden eine kleine Gruppe von Teilnehmenden sein, bitte halten Sie dennoch jederzeit die 1,5 Meter Abstand ein. In den Räumlichkeiten des Bildungswerks muss eine medizinische Maske getragen werden. Am Sitzplatz darf sie nach Absprache mit der Gruppe und den Teamer*innen abgenommen werden. Händewaschen und Händedesinfizieren zwischendurch wird empfohlen. Wir bitten darum, die Pausen nach Möglichkeit im Freien zu verbringen.


Realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin


Teilnahmegebühr

0,00 €


Termin(e)

Sa. 04.12.2021, 11:00 - 17:00 Uhr


Zeitraum

Beginn: 04.12.2021 11:00
Ende: 04.12.2021 17:00
Ort: Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung


Anmeldeschluss:


03.12.2021


Veranstaltungsort


Termin(e)

Sa. 04.12.2021, 11:00 - 17:00 Uhr

Datum Zeit Straße Ort
Sa. 04.12.2021 11:00 - 17:00 Uhr Sebastianstr. 21 Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung
Teilnahmegebühr

0,00 €

Format

Tagesseminar